Entwicklungs- und Sozialtherapeut

//Entwicklungs- und Sozialtherapeut
Entwicklungs- und Sozialtherapeut 2018-06-14T13:16:00+00:00

Entwicklungs- und Sozialtherapeut

Kursname:Entwicklungs- und Sozialtherapeut(in)
Dauer:1-jährig in 3 Intensivwochen
Termine:Termine folgen in Kürze
Gebühr:EUR 4200,- (USt.-befreit)
Ort(e):
Zertifikat:Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des IEK bescheinigt. Die erworbene Qualifikation kann grundsätzlich bundesweit namentlich geführt und z. B. in selbstständiger Arbeit, eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Die mit dieser Ausbildung erworbene Zusatzqualifikation Autogenes Training entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Somit werden die absolvierten Unterrichtseinheiten unter der Maßgabe einer Einzelfallprüfung bei bestehender Grundqualifikation von den Krankenkassen hinsichtlich des § 20 SGB V (Primärprävention) bzw. von der Kassenärztlichen Vereinigung hinsichtlich des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs im Bereich übender Techniken als spezifische Qualifikation grundsätzlich anerkannt.
Voraussetzungen:Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Selbstreflexion.
Sonstiges:Die erfolgreiche Teilnahme ermöglicht Ihnen die kostenlose Teilnahme an der Ausbildung Psychotherapie (HPG) zu einem Termin Ihrer Wahl. In der Ausbildung enthalten ist bei Bedarf ein klientzentriertes Einzelcoaching für die Aufarbeitung eigener psychologischer Themen, zur Generierung von Handlungsperspektiven im Berufsfeld sowie der Entwicklung eines individuellen Marketingkonzeptes. Zwischen den Ausbildungsblöcken findet in Eigenstudium theoretische und praktische themenrelevante Vertiefung, die Aufstellung eines persönlichen Seminar- und Therapiekonzeptes sowie Selbsterfahrung statt. Nach Absprache: Vertiefungseinheiten zwischen den Ausbildungsblöcken (Praktikum, klinische Tätigkeit etc.).
Kursbeschreibung als PDF:

Hintergrund Menschen werden nur durch Menschen zu Menschen. Unsere Spezies ist auf diesem Planeten nicht etwa darum so erfolgreich, weil der Mensch ein ausgeprägter Einzelgänger ist. Nein: In unserer Evolution sind und waren wir immer Wesen der Gemeinschaft. Weder körperlich noch geistig oder emotional ist ein Mensch von Geburt an alleine lebensfähig. Der Sozialstaat will in seinem Selbstverständnis die unterschiedlichsten Menschen in vielfältigen Formen der familiären und sozialen Gemeinschaft in einem Staat integrieren. Hierbei setzt der Staat auf die Hilfe von Menschen mit besonderen Fähigkeiten und Begabungen im Bereich der Empathie, Toleranz und Organisation. Damit es zu keinen unüberwindbaren Spannungen zwischen einzelnen Gruppen innerhalb der großen Gemeinschaft kommt und auch, damit sich keine Individuen auf eine destruktive Art aus der großen Gemeinschaft ausgrenzen, braucht es besondere Entwicklungs- und Sozialtherapeuten, die Brücken bauen, zwischen einzelnen Menschen und zwischen Gruppen innerhalb des großen Ganzen.   Ziel Mit Abschluss der Ausbildung sind die Teilnehmer / Innen qualifiziert in sozialen Projekten, in der Jugend-, Senioren und Altersübergreifenden Sozialarbeit tätig zu sein; als selbständige Entwicklungs- und Sozialtherapeuten oder in einem Angestelltenverhältnis. Unsere Ausbildung will Mut machen, eigene soziale und sozialtherapeutische Projekte zu initiieren. Die Ausbildung zum Entwicklungs- und Sozialtherapeuten richtet sich an kontaktfreudige Menschen, die Freude daran haben, unterschiedliche Männer und Frauen, Kinder und Erwachsene in Gruppenaktivitäten und Netzwerken miteinander zu verbinden, um die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl zu steigern. Die Teilnehmer / Innen lernen Strategien, therapeutische Interventionen, Spiele, Angebote und Vorgehensweisen, um Menschen miteinander in Kontakt zu bringen und ihnen dadurch zu helfen ihren Erlebnishorizont zu erweitern und ihr Selbstbild positiv zu stärken. Den Teilnehmer / Innen wird gleichsam ein Basiswissen zur Finanzierung sozialer und sozialtherapeutischer Projekte vermittelt. Aus dem Inhalt

  • Vom Stamm zur Kleinfamilie, wie Menschen zusammenleben
  • Generationsübergreifende Projekte
  • Selbstwert und Selbstachtung durch die Übernahme sozialer Aufgaben
  • Hirnforschung und soziales Verhalten
  • Das gleichzeitige Erleben von Kollektivität und Autonomie
  • Wie entstehen soziale Brennpunkte? Drogenproblematik und Kriminalität in sozialen Brennpunkten. Beispiele von sozialtherapeutischen Projekten und Präventionsmaßnahmen.
  • Vereinsamung und „Cocooning“: Wie können Menschen, die sich ausgrenzen erreicht werden?
  • Erfahrungen aus der Arbeit mit Straßenkindern: Jugendliche und Kinder erfolgreich wieder in die Gesellschaft integrieren.
  • Projekte für Schulverweigerer
  • Autogenes Training Seminarleiterschein (32 UE)
  • Wie entsteht eine positive Identifikation mit dem „Kiez“, dem sozialen Umfeld?
  • Stadtfeste und Straßenfeste
  • Entwicklungs- und sozialtherapeutische Spiele
  • Sozialtherapie und Sport; das verbindende Element im Wettkampf
  • Sozialtherapie und Musik; Tänze, Gesänge und rhythmische Spiele
  • Sozialtherapie und bildende Kunst; Gemeinschaftsbilder und Kunstaktionen, Kunsttherapeutische Ansätze in der Entwicklungs-und Sozialtherapie
  • Gewaltprävention. Umgang mit aggressiven Menschen, Deeskalationstechniken
  • Strategien zur Integration von Menschen in Außenseiterrollen.
  • Modediagnose ADHS. Strategien um ADHS-diagnostizierte in sozialen Aktivitäten zu integrieren
  • Gesetzmäßigkeiten der Gruppenbildung
  • Beispiele erfolgreicher Hilfe zur Selbsthilfe
  • Toleranzbildung und Angstabbau
  • Jugendbewegungen aktuell und historisch
  • Abenteuerspielplätze und Naturtherapie
  • Soziale Netzwerke im Internet: Potentiale, Nutzen und Schaden
  • Wie entsteht Fremdenangst und Fremdenhass? Prävention und Maßnahmen; Bespiele von Projekten die es Menschen ermöglichen, sich von einem Fremdenfeindlichen Umfeld zu lösen.
  • Strategien der Nachbarschaftsvernetzung
  • Was macht ein Nachbarschaftszentrum erfolgreich?
  • Gemeinschaftsreisen
  • Feste im Jahresrhythmus, die die Gemeinschaft stärken
  • Kennenlernspiele und -strategien
  • Die Soziale Dreigliederung: Impulse aus der Anthroposophie
  • Beispiele von Projekten zur Integration von Menschen mit Behinderungen
  • Die Camphill-Bewegung
  • Dokumentation in der Sozialarbeit; die Erfassung von Statistiken in sozialen Projekten
  • Wie kann der Erfolg in sozialen Einrichtungen wie Jugendzentren erfasst und gemessen werden?
  • Aufgaben der Jugendämter
  • Burnout in der Sozialarbeit: Prävention und Schutz für Entwicklungs- und Sozialtherapeuten. Strategien um als Entwicklungs- und Sozialtherapeut gesund zu bleiben.
  • Funktion und Wichtigkeit von Supervision in der sozialen Arbeit
  • Finanziell erfolgreiche soziale Projekte. Vom Umgang mit Geld in der Sozialarbeit. Wieviel Geld ist richtig als eigenes Gehalt? Wieviel Geld sollten die Mitarbeiter sozialer Projekte verdienen?
  • Steuerbefreiung und Gemeinnützigkeit
  • Fördertöpfe und Wirtschaftlichkeit. Wo kann ich Geld für soziale Projekte beantragen? Basiswissen und Grundvoraussetzung für die Antragstellung von Fördergeldern.
  • Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Stiftungen
  • Fundraising
  • Vereinsgründungen
  • Soziale Projekte in der Europäischen Union
  • Netzwerke sozialer Initiativen
  • Gemeinschaftsbildung; Stärkung von positiven Bindungen
  • Ökodörfer und Stadtgärten – die Community-Bewegung: Gemeinschaften und Ökodörfer in Europa am Beispiel des Ökodorfes „Sieben Linden“ und des ZEGG, des „Zentrums für Experimentelle Gesellschaftsgestaltung“
  • Pioniere der Sozial- und Entwicklungstherapie

  Aus dem Methodenteil In dieser Ausbildung werden durch Selbsterfahrung in Rollenspielen und Gruppenaktivitäten die eigenen Stärken im Bereich der Entwicklungs- und Sozialtherapie ergründet und gefestigt. In Vortrag und Präsentation lernen die Teilnehmer(innen) unterschiedliche entwicklungs- und sozialtherapeutische Projekte kennen. In der Ausbildung werden den Teilnehmer(innen) besondere, erfolgreiche entwicklungs- und sozialtherapeutische Projekte vorgestellt. Die Ausbildung endet mit der Gestaltung einer entwicklungs- und sozialtherapeutischen Intervention durch die Teilnehmenden und der abschließenden Reflexion in der Gruppe.

So melden Sie sich für eine unserer Ausbildungen an:

Im Formular unten wählen Sie den gewünschten Termin, geben Ihre persönlichen Daten und ggf. Bemerkungen ein und klicken dann auf "weiter zum nächsten Schritt".

Im nächsten Schritt können Sie Ihre Eingaben noch einmal überprüfen, bevor Sie die Anmeldung durch Klick auf den Button "Zahlungspflichtig anmelden" absenden. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen Schritt zurück zu gehen, um jede Ihrer Eingaben über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen zu korrigieren. Der Anmeldevorgang ist nach Betätigung des Buttons "zahlungspflichtig anmelden" abgeschlossen. Eine Korrektur von Eingabefehlern ist ab dem Zeitpunkt der Betätigung dieses Buttons nicht mehr möglich. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine verbindliche Anmeldebestätigung (Vertragsschluss).

Termine folgen in Kürze